Auflösungsabgabe bei Kündigung von Mitarbeitern

Wenn der Dienstgeber nach dem 31.12.2012 ein echtes oder freies Dienstverhältnis beendet, das der Arbeitslosenversicherungspflicht unterliegt, muss er eine so genannte Auflösungsabgabe entrichten.

Für das Jahr 2013 beträgt die Auflösungsabgabe € 113,--. Dieser Betrag wird jährlich aufgewertet.
 
Sie ist vom Arbeitgeber mit der Lohnabrechnung an die Gebietskrankenkasse abzuführen.
 
Keine Auflösungsabgabe ist zu entrichten:

• bei Beendigung einer geringfügigen Beschäftigung,
• bei Auflösung in der Probezeit,
• wenn das Dienstverhältnis längstens 6 Monate befristet war,
• bei Arbeitnehmer-Kündigung,
• bei vorzeitigem Austritt ohne wichtigen Grund,
• beim vorzeitigen Austritt aus gesundheitlichen Gründen,
• bei einvernehmlicher Auflösung nach Vollendung des Regelpensionsalter mit Pensionsanspruch (Frauen mit Vollendung des 60. Lebensjahres/Männer mit Vollendung des 65. Lebensjahres),
• bei einvernehmlicher Auflösung mit Sonderruhegeldanspruch,
• bei gerechtfertigter Entlassung,
• bei Auflösung von Lehrverhältnissen,
• bei Auflösung von verpflichtenden Ferial- oder Berufspraktika,
• bei unmittelbarem Wechsel im Konzern,
• bei Tod des Arbeitnehmers,
• wenn ein Anspruch auf Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension besteht,
• wenn das Dienstverhältnis nach § 25 Insolvenzordnung gelöst wird.

Die Auflösungsabgabe ist in allen anderen Fällen zu entrichten, in denen ein Dienstverhältnis endet, also:

• bei Zeitablauf (Befristungen) nach über 6 Monaten,
• bei einvernehmlicher Auflösung nach der Probezeit, außer es besteht ein Pensionsanspruch nach Regelpensionsalter (60./65. Lebensjahr) oder Sonderruhegeldanspruch,
• bei Arbeitgeberkündigung, aus welchen Gründen auch immer, auch trotz Wiedereinstellungszusage
• bei ungerechtfertigter Entlassung,
• bei berechtigten vorzeitigen Austritten, ausgenommen Gesundheitsaustritte.

Quelle: WKO


Vortrag Arbeitnehmer veranlagung am Freitag, 04. Oktober 2013

Steuerzahler schenken der Finanz ein Vermögen! SIE AUCH?


Ab 1. Februar 2014 nur mehr IBAN und BIC

Ab 1. Februar 2014 benötigt man für Überweisungen an Stelle von Kontonummer und Bankleitzahl die internationale Kontonummer „IBAN“. Zahlungsaufträge innerhalb Österreichs können dann nur mehr mit der IBAN beauftragt werden.


GmbH „light“

Mit 01.07.2013 soll nun endlich die seit längerem diskutierte GmbH-Reform in Kraft treten. Folgende Änderungen sind geplant:


Pendlerförderung NEU

Rückwirkend mit 1. Jänner 2013


News Archiv




Kontakt  |   AGB  |   Datenschutz  |   Impressum
nanoware media Webdesign Wien